Sprache, Ausdauer und soziale Kompetenz fördern

Psychomotorik in der KITA

Simon (5) verbringt seine Nachmittage am liebsten
vor dem Fernseher. Draußen spielen ist nicht
so sein Ding. Gerade Bewegungsmangel führt
bei Kindern zu Verhaltensauffälligkeiten. Daher
fördert die Kinder- und Jugendhilfe des Diakonischen
Werks in Wertheim in Zusammenarbeit mit
unserer Stiftung Aufstehen die kindliche Bewegung
und Wahrnehmung.
Das Projekt Psychomotorik in der KITA bietet
speziell für die Kleinen zwischen 4 und 6 Jahren
einen entsprechenden Kurs an. Dort werden
Koordination, Geschicklichkeit, Kraft, Ausdauer,
Entspannung und Körpererfahrung geschult,
gleichzeitig wird durch das gemeinsame Training
das soziale Miteinander verbessert.

Gemeinsam den Hunger stillen

Mittagstisch Plus für Bedürftige

Heute gibt es Schnitzel mit Kartoffeln, vorher eine Suppe und zum Abschluss
ein leckeres Stück Kuchen. Senior Karl greift zum Teller und lässt
sich den Mittagstisch Plus in Bad Mergentheim schmecken.
Der Rentner hat nur ein schmales Budget und das kostenlose, warme
und gesunde Essen in guter Atmosphäre hilft ihm und vielen anderen
Bedürftigen, über die Runden zu kommen. Gleichzeitig können die
haupt- und ehrenamtlichen Helfer mit den Gästen ins Gespräch kommen
und, wenn nötig, weitere Unterstützung anbieten. Der Mittagstisch Plus
ist ein Gemeinschaftsprojekt von kirchlichen und gemeinnützigen
Einrichtungen. Initiator und nachhaltiger Spender ist Ludwig Fleckenstein. 
Der ortsansässige Unternehmer engagiert sich seit über 20 Jahren für die Region. 
Sein Traum ist, 10 weitere Standorte zu schaffen, wo absolut Bedürftige 2-3
mal in der Woche ein reichhaltiges Mittagessen genießen können. Die
Stiftung Aufstehen unterstützt den Mittagstisch Plus mit einem
regelmäßigen Beitrag.

Zweite Chance für den Einstieg ins Berufsleben

Anlaufstelle Startklar

Laura ist 16 und besucht das Berufskolleg. Das erste Halbjahr in
der Schule ist bereits vorbei, doch die Schülerin hat psychische Probleme,
zu viele Fehltage und keine Ausbildungsstelle. Familiärer Rückhalt
ist für Laura ein Fremdwort. Sie zweifelt an sich und ihrem Leben.
Doch gemeinsam mit der Sozialpädagogin Katrin Beuschlein hat
die Schülerin einen neuen Anlauf genommen und eine Ausbildungsstelle
gefunden. Der Verein für Diakonische Jugend- und Sozialarbeit
kümmert sich mit seinem Projekt Anlaufstelle Startklar seit
vielen Jahren intensiv um junge Menschen, die den Übergang von
der Schule ins Beruf- bzw. Arbeitsleben nicht schaffen. Oft kämpfen
sie mit psychischen Schwierigkeiten oder Drogenproblemen, Migrations
hintergrund oder schlechten Erfahrungen mit einer Ausbildung.
Daher brauchen sie eine kostenintensive Einzelbetreuung, die immer
schwerer durch öffentliche Mittel zu finanzieren ist. Damit die Arbeit weitergehen
kann, unterstützt unsere Stiftung Aufstehen die Anlaufstelle Startklar.

Gut für Mutter und Kind

Die Sprechstunde der Familienhebamme

Das Baby schläft nicht durch? Die Nerven liegen blank? Die Familienhebamme
Christine Göhring weiß Rat. Sie besucht überall in Tauberfranken
Schwangere und Familien mit Hilfebedarf, um ihnen unter die
Arme zu greifen, wenn sie Fragen haben oder überfordert sind.
Eine besondere Herausforderung sind minderjährige Mütter und
Flüchtlingsfamilien mit ihrem eigenen kulturellen Hintergrund.
Als Lotsin in allen Lebenslagen ergänzt Christine Göhring das Angebot
normaler Hebammenbesuche, denn sie kann länger und häufiger
– meist bis zum ersten Geburtstag des Kindes – vorbeikommen.
Einmal in der Woche hält sie zusätzlich eine Sprechstunde im
Familiencafé KEK (Kinder - Eltern und Kontakte) Bad Mergentheim
sowie im Familienzentrum Wartberg-Reinhardshof in Wertheim ab. Dies
ergänzt die Hausbesuche perfekt und ist ein niederschwelliger
Zugang für Eltern. Die Stiftung Aufstehen unterstützt die
Familienhebamme bei diesem wichtigen Zusatzangebot.

Jimdo

You can do it, too! Sign up for free now at https://jimdo.com/